101464_1_5Der Autofahrer von heute liebt die kleinen Stadtflitzer. Meist niedrig im Verbrauch und mit agilen Fahreigenschaften sorgen sie für entspanntes Cruisen durch den Großstadtdschungel. Denn sowohl das Platzangebot als auch die technischen Finessen sind bei den kleinen Autos auf dem aktuellsten Stand. Nissan schickt mit dem neuen Nissan Note nun ein überarbeitetes Modell auf dem Markt. Wie sich das Teil fährt und was es Wichtiges zu wissen gibt, verrät Euch unser Blog-Check. Vorab aber die relevanten Daten zu dem Fahrzeug.106128_1_5Nissan selbst spricht bezüglich der Optik des neuen Nissan Note von einem „mutigen Design“. Das hört sich ein bißchen an wie „schmeckt interessant“, ist also nicht unbedingt nur positiv zu verstehen. In diesem Fall hat der japanische Automobilhersteller jedoch alles richtig gemacht: neue technische Funktionen wie das Nissan Safety Shield und der Around View Monitor bringen erstmals Innovationen aus höherklassigen Fahrzeugen in die Kleinwagen-Modellpalette. Damit bläst der Nissan Note zum Angriff in Richtung Ford Fiesta und VW Polo. Zu viel Sportlichkeit darf jedoch nicht erwartet werden. Aber das ist auch nicht der Plan in diesem Segment. Zur Auswahl stehen zwei 1,2-Liter-Benziner mit 59 kW (80 PS) und – als DIG-S-Modell mit Kompressor – 72 kW (98 PS). Dazu kommt ein 66 kW (90 PS) starker 1,5-Liter-dCi-Turbodiesel. Die Verbräuche liegen laut Hersteller zwischen 4,7 Litern/100 km beim 80 PS starken Ottomotor bis zu 3,6 Liter/100 km beim Note-Modell mit Selbstzünder.101479_1_5Autofahrer von heute wollen „always on“ sein, daher gibt’s im Nissan Note die jüngste Evolutionsstufe des Infotainmentsystems NissanConnect. Es integriert auf einer gemeinsamen Touchscreen-Bedienoberfläche die Funktionen des Satelliten-Navigationssystems mit Schnittstellen für Bluetooth, USB und iPod oder iPhone. Dazu gibt’s die „Send-to-Car“-Funktion von Google, mit der sich die Tour vor Fahrtantritt zu Hause oder im Büro planen lässt und an das Navi gesendet werden kann. Bestwerte erzielt der Note für die hintere Beinfreiheit oder für die im Winkel von bis zu 90 Grad öffnenden Hecktüren, über die sich speziell Familien freuen werden.

Die Kollegen von ausfahrt-tv haben die wichtigsten Erkenntnisse Ihrer Probefahrt in einem Video zusammengefasst:
Weitere Autoblogger-Statements zum Nissan Note:
Die 98 PS des Benziners reichen locker für die Stadt und die Landstrasse. Auf der Autobahn kann man prima mit 120 oder 140 km/h mitschwimmen, die Beschleunigung ist aber alles andere als spritzig. Für die Beschleunigung von 0 auf 100 braucht der 1.2 DIG-S fast 12 Sekunden. Da wird schon mal der Beschleunigungsstreifen auf der Autobahn sehr kurz.“ sagt Jan in seinem Nissan Note Fahrbericht auf auto-geil.de106217_1_5Die hinteres Passagiere sitzen, wenn die Rückbank komplett nach hinten geschoben sind, besser als im Flugzeug (Economy). Dank dem ECO-Modus wird man zum Spritsparen gezwungen!“ heißt es im Fazit bei Jens und seinem Testbericht auf rad-ab.com103382_1_5Zu einem ähnlichen Fazit kommt Björn von motor-talk.de: „Seine starken Momente hat Nissans Neuer beim Raumangebot und beim Verbrauch – ein Auto für Vernunftmenschen, die es bequem mögen. Hier sein kompletter Testbericht.“106134_1_5Soweit die Blogrundschau zum Nissan Note, Euch allen einen guten Start in die Woche!