header_E-Klasse_neuEs gibt Tage, die stehen unter keinem guten Stern. Was für ein Wortspiel, geht es in diesem Fall doch um eine Einladung von Mercedes-Benz zu einer Fahrveranstaltung in Barcelona. Am Abend vor dem Start wurde mein Flug wegen des Streiks am Airport Hamburg gecancelt und ich hatte mich schon drauf eingestellt, die Mitte April 2013 erscheinende E-Klasse nur aus den Berichten der anderen Blogger kennenzulernen. Aber innerhalb von 90 Minuten hatte ich über Mercedes ein Rail&Fly-Ticket nach Hannover und einen Ersatzflug. Echter Wahnsinn! Und so kam ich dann doch Mittags unter Spaniens heißer Sonne an. Naja, 15 Grad und leicht bewölkt. Aber es sollte ja auch kein Strandurlaub werden. Alle anderen Teams waren schon gestartet, aber eine letzte E-Klasse stand noch am Flughafen für mich bereit, Modellausführung E 350 BlueTEC T-Modell. Sechs Zylinder, knapp 3 Liter Hubraum, 252 PS und reichlich Platz im Kofferraum. Was will und braucht man mehr? Eingestiegen, Tür zugemacht und nach der wirklich turbulenten Anreise mal wieder an diesen alten, aber immer noch perfekt passenden Mercedes-Spot gedacht:
Dieser Clip ist seit der Ausstrahlung im Jahr 1990 für mich immer noch sinnbildlich für Mercedes. Reinsetzen, Ruhe geniessen und zuhause fühlen. Das funktioniert auch in der neuesten Ausgabe der E-Klasse ganz ausgezeichnet. Denn immer noch verbindet Mercedes-Benz wie kaum ein anderer Hersteller ein unaufgeregtes, zurückhaltendes Interieur mit bestem Fahrkomfort und maximaler Sicherheit. Sie versprechen nach eigener Aussage immer das beste Fahrzeug in der jeweiligen Klasse. Das darf in anderen Kategorien durchaus kritisch hinterfragt werden, aber bei den Business Limousinen sind sie mit der E-Klasse immer noch ganz weit vorne. Auf der Suche nach einem ruhigen Plätzchen führte mich der erste Abschnitt der Tour an die Strände von Platja Llarga. Ein entspanntes Fleckchen, um sich das Fahrzeug mal genauer anzusehen.mercedes_e250_bluetec_1Was von außen auffällt, ist ein recht sportliches Design mit edlem Anstrich. Dabei gibt es nun endlich zwei Optionen für die Frontpartie: wem der Stern auf dem 3-Lamellen-Grill zu unsexy oder vandalismus-anfällig ist, der wählt einfach den etwas flotteren Kühlergrill mit dem großen, integrierten Emblem. Das wäre auf jeden Fall meine Wahl. Der Hauben-Stern ist mir auf eigentlich allen Modellen zu altbacken und paßt auch nicht mehr zu den LED-Scheinwerfern und den vergitterten Lufteinlässen, denn die unterstreichen ebenfalls ein dynamisches Äußeres. Wählbar sind 12 unterschiedliche Farben, unser Modell in cavansitblau ist eher dezent. Mein Favorit ist das edlere Palladiumsilber. Hilfreich ist die serienmäßige Dachreling in Aluminium-Optik, denn bei so einer Familienkutsche gibt’s bei längeren Touren auch immer mal was auf dem Dach zu transportieren. Die Leichtmetallräder im 5-Doppelspeichen-Design gehören zur Ausstattungslinie AVANTGARDE, die wir der zweiten Linie ELEGANCE auch unbedingt vorziehen würden. Das erklärt sich insbesondere im Innenraum. Die Zierelemente in Wurzelnussholz sind mir viel zu seniorig und Stoffpolster auf den Sitzen sollten bei so einem eleganten Fahrzeug ebenfalls der Vergangenheit angehören. Da gefällt mir die sportlich-dynamische AVANTGARDE-Linie mit den rechteckigen Endrohrblenden, dem 3-Speichen-Multifunktionslenkrad und den Aluminiumzierelementen deutlich besser. Warum man aber bei allen Modellen mit Getränkehaltern so spärlich umgeht, ist mir nicht klar, denn der „Coffee to go“ hat bereits vor Jahren Einzug in’s Cockpit gehalten und auch eine Wasserflasche mit mehr Inhalt als 0,33 Liter sollte problemlos und ruckelfrei verstaut werden können.mercedes_e250_bluetec_2Die Tour mit dem fast 5 Meter langen Dickschiff führte uns entlang der Küste über eine herrliche und kurvenreiche Strecke. Hier gab’s den ersten Kontakt mit den 11 neuen oder verbesserten Assistenz-Systemen: Beim Überfahren der Seitenlinie sorgt der SPURHALTE-ASSISTENT mit einer leichten Vibration des Lenkrades dafür, wieder zurück in die Spur zu finden. Das kann auf schmalen Straßen schon mal nerven, sorgt aber bei langen Autobahn-Fahrten auf jeden Fall für mehr Sicherheit, denn bei einem drohenden Kontakt mit einem entgegenkommenden Fahrzeug lenkt die E-Klasse selbstständig gegen. Ähnlich sinnvoll ist der kostenpflichtige DISTRONIC PLUS ASSISTENT, der den Weg ebnet für autonomes Fahren. Das System hilft dem Fahrer, einen Wunsch-Abstand zum Vordermann einzuhalten oder eine Wunsch-Geschwindigkeit beizubehalten. Dabei scannt die E-Klasse zusätzlich die Fahrbahnmarkierung und unterstützt beim Spurhalten. Die Erleichterung beim Stop-and-go-Verkehr sowie auf langen Autobahnfahrten ist enorm und zusätzlich verringert sich das Risiko von Auffahrunfällen. Noch härter eingreifen tut die PRE SAFE BREMSE, daher wurde dieser Assistent während den Testfahrten auf einem kleinen Flughafen extra nochmal von einem Profi vorgeführt. Nähert sich das Fahrzeug einem Hindernis auf der Strecke, z.B. einer Person, dann ertönt rechtzeitig ein akustisches Signal. Sollte der Fahrer trotzdem nicht reagieren, dann bremst die E-Klasse wenige Sekunden vor dem drohenden Crash von allein und verhindert den Zusammenprall. mercedes_e250_bluetec_3Hilfreich sind darüber hinaus der VERKEHRSZEICHEN-ASSISTENT, der Überholverbote und Geschwindigkeiten erkennt und darauf hinweist, sowie der AKTIVE PARK-ASSISTENT für selbstständiges Einparken.
Nach der Assistenz-Präsentation und einem gutem Kaffee ging’s auf den nächsten Streckenabschnitt. So richtig spritzig war der 350 BlueTEC nicht, das mag unter anderem an dem Gewicht von fast 2 Tonnen liegen. In engen Kurven schiebt das Teil ein klein wenig und das Rausbeschleunigen ist verzögert. Aber alles OK, mit 3 Kids auf der geräumigen Sitzbank und einem vollem Kofferraum erwarte ich keinen rassigen Sprinter, sondern einen komfortablen Cruiser. Und da ist der 350 BlueTEC voll in der Spur. Die letzte Route ging’s weiter in dem E 350 BlueTEC als Limousine. Aber bis auf den Kofferraum gibt’s eigentlich keine signifikanten Unterschiede. Das Fahrverhalten ist nahezu identisch. Leider konnte ich aufgrund meiner verspäteten Anreise keine anderen Modelle testen. Interessant wäre alternativ ein T-Modell als Benziner gewesen, zum Beispiel der E 350. Aber der liegt dann im Verbrauch schon wieder deutlich über dem vergleichbaren Diesel, daher wäre meine Wahl wahrscheinlich sowieso die BlueTEC-Diesel-Version.mercedes_e250_bluetec_4Fazit
Die E-Klasse 350 BlueTEC ist ein solides, elegantes Fahrzeug für Familien und Geschäftsleute, die gern bequem und sicher an’s Ziel kommen wollen. Und ein schlechtes Gewissen der Umwelt gegenüber muss man ebenfalls nicht haben. ECO-Start-Stopp-Funktion vermindert den Verbrauch und sorgt bei unserem Modell für einen Verbrauch von 5 bis 7,4 Litern auf 100 Kilometer. Bezogen auf die Motorisierung und das Gewicht ist das ein prima Wert, genau wie die Emissionsklasse Euro 6. Von außen sportlich elegant, von innen dezent und komfortabel. Der Platz im Innenraum für Personen und Gepäck ist gewaltig und die vielen Assistenten sorgen für mehr Komfort und Sicherheit. Wer also gut 60.000 EUR investieren kann, der bekommt mit der neuen E-Klasse jahrelangen Fahrspaß bei guten Verbrauchswerten. 40.000 EUR ist der Einstiegspreis. Und mit einem Motor im mittleren Segment sowie ein paar Extras landet man dann wohl bei 60.000 bis 70.000 EUR. Dringend empfehlen tun wir das Assistenz-System DISTRONIC PLUS, die Ausstattungsvariante AVANTGARDE sowie das Panorama-Schiebedach für freie Sicht nach oben. Das alles gibt dem Boliden eine flottere, sportlichere Optik.Weitere Berichte zur neuen E-Klasse gibt es zum Beispiel bei Jan von auto-geil.de, der den E 250 CDI T-Modell getestet hat und in seinem Beitrag ein Video von der Ausfahrt präsentiert. Jens von rad-ab.com hingegen beantwortet in seinem Artikel eine Reihe relevanter Fragen zur neuen E-Klasse. Und auch Björn von mein-auto-blog.de ist sich sicher: das ist die beste E-Klasse aller Zeiten. So kommen alle zum gleichen Ergebnis: Reichlich Applaus für die neueste Modellreihe!

DISCLOSURE:
Mercedes-Benz hat Journalisten und Blogger nach Barcelona (Spanien) eingeladen, um die neue E-Klasse zu „erfahren“. Anreise, Verpflegung und Unterkunft wurden von Mercedes übernommen. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf den Inhalt unseres Fahrberichtes.