Was macht der typische deutsche Urlauber auf der „Wohnzimmer“-Insel Mallorca? Er notiert sich Unzulänglichkeiten, knipst bauliche Mängel und sammelt reichlich Material, um nach dem mehr oder weniger entspannenden Urlaub Beschwerde beim Veranstalter einzureichen, um sich einen homöopathischen Beitrag des eh schon niedrigen Reisepreises zurückzahlen zu lassen. Und was machen 20 Autoblogger, wenn Sie genau dazu aufgefordert werden? Wir waren im Zeichen der 4 Ringe von Audi eingeladen, um ein neues Modell zu testen und mögliche Schwachstellen zu finden: den Audi A3!

Die Mission

Audi macht ernst. Online-Berichterstattung ist endlich im Fokus des Ingolstädter Autobauers angekommen. Waren Presseevents und Fahrveranstaltungen bisher meist den Kollegen der Print-Redaktionen vorenthalten, so wurde der Kreis bei der Präsentation der dritten Generation des Audi A3 auf Mallorca endlich auch um eine große Anzahl Blogger erweitert. Am 25. Mai ging’s also von Hamburg über München im schnuckeligen Charterflieger ab in die Sonne auf die Lieblingsinsel der Deutschen. Bewaffnet mit Roadbook, iPad, HandyCam und kritischem Blick war die selbsterklärte Mission meines Co-Piloten Stefan von benzinimblut.com und mir, den neuen A3 zu testen und mögliche Schwachstellen aufzudecken. Dazu hatten wir in Summe gut 3 Stunden Zeit. Viel zu wenig für einen Alltagstest. Aber ausreichend Zeit für einen Innen- und Außencheck sowie ein paar Testkilometer.

Wichtig: Motorisierung & Farbe

Touchdown auf Malle, kurze Begrüßung und Infos zum Tagesablauf. Alles direkt am Flughafen. Aber das Volk ist juckig, draussen stehen die Perlen. Und wir sind wählerisch, haben schon einen Favoriten von den verschiedenen Motorisierungen für die erste, kurze Tour zur Pressekonferenz in der Finca Son Espaces. Zur Wahl stehen:

A3 1.4 TFSI (140 PS) mit Handschaltung oder Automatik in Belugabraun oder Gletscherweiss
A3 1.8 TFSI (180 PS) mit Handschaltung oder Automatik in Misanorot
A3 1.6 TDI (105 PS) mit Handschaltung in Misanorot
A3 2.0 TDI (150 PS) mit Handschaltung oder Automatik in Eissilber oder Gletscherweiss

Wir entscheiden uns für den A3 1.8 TFSI. Ich bevorzuge Handschaltung und setze mich durch. Stefan ist Automatik-Fan und vergisst später ein paar Mal, die Kupplung zu treten. Von dem Rot sind wir allerdings beide nicht so richtig angetan. Wir sind uns einig, dass diese Farbe einigen anderen Herstellern aus dem Sportwagen-Segment vorbehalten bleiben sollte.

Ausstattung & Haptik

Wir fühlen uns vom ersten Moment an sauwohl in dem Fahrzeug. Die Optik im Inneren ist bis in die letzte Ecke perfekt durchgestylt. Natürlich hat unser Testfahrzeug so ziemlich alle erdenkbaren Extras. Daher werden wir zum Preis später noch was sagen. Aber das soll uns für die erste Testrunde durchaus Recht sein. Also, reinsetzen, Tür zu und umgucken. Das Interieur wirkt sehr hochwertig und die Anordnung durchdacht. Das Platzangebot ist großzügig, die Sitze sind verdammt bequem und das verwendete Material ist edel und schick. Aus meinem 30 Jahre alten Chevy Van bin ich gewohnt, nur 3 Knöpfe zu haben. Daher überfordert mich die Verwendung des technischen Angebotes im Cockpit zuerst etwas. Aber nur für kurze Zeit. Denn die Bedienung ist intuitiv und logisch angeordnet. Viele Alu-Applikationen und LED-Anzeigen sorgen für ein zeitgemäßes und trotzdem unaufdringliches Design mit innovativem Touch.

Wir wählen die erste Route im Navi, welches aus einem Flatscreen besteht, der oben auf dem Armaturenbrett ausfährt und ebenfalls klar und edel wirkt. Über die zentrale Bedienungseinheit, einen in der Mittelkonsole angeordneten Dreh-/Drück-Steller lässt sich das komplette MMI Infotainment System easy und intuitiv bedienen. Der Sound im A3 kommt von einem Bang & Olufsen Soundsystem mit 14 Lautsprechern. Aber wir haben lieber die Fenster runtergekurbelt und die spanische Stimmung eingefangen. Zumindest das Anstöpseln des iPhone klappte schnell. Musik ist also in bester Klangqualität möglich.

Der Ausritt im A3 TDI

Nach der informativen Pressekonferenz mit 3D-Film war Zeit für die längste Tour. Dafür wählten wir dieses Mal den A3 2.0 TDI mit Handschaltung. Ausschlaggebend war die Farbe. Wir wollten eine weiße Karre für die Fotos. Den Diesel merkten wir dann auch auf den Serpentinen im mallorcinischen Südwesten. Der Anzug ist nicht mehr so direkt wie beim Benziner. Und auch bei höheren Touren fehlt ein bißchen Druck. Aber das gilt eher für die sportlichen Fahrer. Zum gemütlichen Cruisen ist die Motorisierung absolut ausreichend.

Das Fahrverhalten ist großartig. Der A3 vermittelt ein jederzeit sicheres Fahrgefühl und klebt stabil auf der Straße. Mit dem Fahrdynamiksystem Audi drive select lassen sich über die Auswahlmöglichkeiten comfort, auto, dynamic, individual oder efficiency Einstellungen an Motor, Fahrwerk, Lenkung und weiteren Elementen vornehmen. Und auch an die Umwelt wurde gedacht: Im Vierzylinder A3 1.4 TFSI schalten zwei Zylinder unbemerkt ab, wenn die Fahrweise dies zulässt. So wird der Verbrauch minimiert. Insofern gilt hier: vom sportlichen Fahrer über den entspannten Cruiser bis zum umweltbewussten Sparer ist für jeden die richtige Motorisierung im Angebot, ohne auf Fahrspaß und Fahrkomfort verzichten zu müssen.

Immer online mit dem A3

Und da wir ja alle im Netz wohnen: mit dem A3 seid Ihr auf Wunsch (mit Aufpreis) permanent online. Dank Audi connect könnt Ihr Eure datenfähige SIM-Karte einschieben und lossurfen. Facebook, Twitter, Wetter-Infos und Google Streetview sind bereits vorinstalliert. Leider ist die Technik meist auf Apple-Nutzer ausgelegt. Hier hatte ich mit dem Android Smartphone manchmal das Nachsehen.

Auch die Navi-Planung ist recht easy: einfach unter www.myAudi.de die Route vorab am Rechner planen, unter dem eigenen Profil ablegen und vor Fahrtantritt in’s Auto laden. Fertig.
Sowohl die Sprach- als auch die Touch-Eingabe vom Navi haben wir getestet und für sehr gut befunden. Die Augen bleiben auf der Straße.

Assistenzsysteme – der virtuelle Beifahrer

Der neue A3 verfügt über eine Vielzahl von kleinen Helfern, die das Autofahren sicherer machen. Begeistert waren wir z.B. vom Audi side assist, einer kleinen Lampe im Seitenspiegel des Fahrers, die ein von hinten kommendes Fahrzeug anzeigt. Absolut sinnvoll für Schulterblick-Verweigerer. Das Sicherheitssystem Audi pre sense basic hilft bei drohenden Auffahrunfällen und die Audi adaptive cruise control überwacht den Abstand zum Vordermann.

Preise

Jetzt wird’s mal eben ernst, denn ein Schnapper ist der Audi A3 nicht wirklich. Erscheint der unterste Listenpreis mit gut 22.500 EUR noch günstig, so landet man mit einer sinnvollen Anzahl an Extras recht schnell bei gut 35.000 EUR. Dazu hat sich Robert Basic auf Basis des Audi A3 1.4 TFSI mal die Preisliste vorgenommen. Und er kommt zu dem Ergebnis, welches einer der Kollegen auf der Insel bereits erwähnte: bei Autos von heute, egal in welcher Kategorie, sollte man rechnen, das 2/3 in den Listenpreis und nochmal 1/3 in die Ausstattung und Extras gesteckt werden muss. Ich werde das in Zukunft prüfen.

Fazit

Die Kompaktklasse ist ein umkämpftes Feld. Nicht zuletzt durch die neue Gestaltung der Mercedes A-Klasse und des Dauerbrenners VW Golf hat der Audi A3 recht starke Konkurrenz. Aber uns hat die neueste Version des Ingolstädters vollauf begeistert. Hoher Fahrspaß, verknüpft mit edlem und sportlichem Design und eine Vielzahl sinnvoller und unterhaltsamer Features und Systeme. Da bleibt kein Wunsch unerfüllt.
Die Alltagstauglichkeit sowie Verbrauchswerte konnten wir in der Kürze der Zeit nicht testen. Aber ansonsten finden wir den Audi A3 klasse. Und das nicht nur auf der Sonneninsel Mallorca, sondern auch durchaus auf den deutschen Straßen.

Wir sagen auf jeden Fall vielen Dank an AUDI für die perfekte Organisation, tolle Locations, ein Hammer-Hotel Jumeirah Port Soller und eine fantastische und aufmerksame Rundum-Betreuung.

Und wem unser Bericht noch nicht umfassend genug ist, der kann sich gern noch bei den anderen Autobloggern informieren:
Jens von rad-ab.com: Fahrbericht: Der Audi A3 2012 (8V) – die etwas andere Probefahrt!
Stefan von autophorie.de: Ersteindruck: Mit dem 2012er Audi A3 durch die Serpentinen
Mario-Roman von fanaticar.de: Die kompakte Perfektion – Kurzfahrbericht 2012 Audi A3 1.8 TFSI quattro
Nicole von auto-diva.de: Audi A3 – es ging rund mit den 4 Ringen
Enno von QARSi: Erste Eindrücke vom neuen Audi A3
Sebastian von passion:driving: Erster Fahreindruck des neuen Audi A3 (8V)