Unser motoVIP im Juli ist Model, Moderatorin und Rennfahrerin Christina Surer. Die gelernte Medizinische Praxisassistentin (MPA) und Arztsekretärin erreichte 1993 das Finale bei der Miss Schweiz-Wahl und startete ein Jahr später Ihre Motorsport-Karriere bei diversen Kart-Rennen. Seit 10 Jahren ist die hübsche Schweizerin nicht mehr aus dem Fernsehen wegzudenken, neben vielen Moderatoren-Jobs und Modell-Auftritten sitzt sie regelmässig selbst im Cockpit, aktuell beim Seat Leon Supercopa. Das sie auch für jeden Spaß zu haben ist, bewies sie u.a. durch die Teilnahme bei „Stars auf Eis“ und der „Wok WM“. Als prominente Marken-Botschafterin ist sie derzeit für Pirelli und Shell Kraftstoff unterwegs, außerdem arbeitet sie für Atlantic-Watches, Red Bull und EA.
Wir haben Ihr 10 charmante und interessante Infos zu Ihrer „automobilen“ Karriere entlockt:

1. Was war Dein allererstes Auto?
Ein weisser R5 namens „Rene“

2. Hast Du schon mal freiwillig im Auto übernachtet? Wenn ja, warum?
Ja als ich 2004 in Malaysia an einer Rallye teilnahm, musste ich vor den Moskitos flüchten und habe trotz der Hitze im Auto anstatt im Zelt übernachtet.

3. Wenn Geld keine Rolle spielen würde, welchen Wagen hättest Du dann in Deiner Garage stehen?
Einen Pagani Zonda Roadster F mit 650 PS und 1230 Kg. Vor Jahren durfte ich in Italien einen Pagani testen, dieses Auto ist wirklich der Hammer. Im Tunnel Fenster runter, einen Gang runterschalten und Gas geben, einfach ein Traum.
Sollte das Geld dann noch reichen, würde ich mir noch die kleine Knutschkugel Abarth 500 dazukaufen.

4. Was ist in Deinen Augen das überflüssigste Auto der der Welt?
Das gibt es nicht!

5. Schraubst Du auch selbst oder überlässt Du das Deiner Boxen-Crew?
Früher habe ich viel an meinen Karts geschraubt. Reifenwechsel, Übersetzung oder Motorenwechsel… gar kein Problem. Dies war auch wichtig, um das ganze besser zu verstehen. Heute beschränkt es sich aufs Fahren, für meinen SEAT Leon Supercopa sind meine Mechaniker und der Renningenieur zuständig.

6. Top 3 Songs beim Cruisen?“
„Its My Life“ von Bon Jovi
„I have seen the Rain“ von Pink
„Out of my Hands“ von Milow & Marit Larsen.

7. Privat eher Gasfuß oder Sonntagsfahrerin: Aktueller Punktestand?
Punkte? Ich bin Schweizerin. Als Shell-Kraftstoffbotschafterin habe ich mir einen eher defensiven Fahrstil angeeignet. Damit bin ich mit weniger Verbrauch meistens genauso schnell am Ziel und Gas geben kann ich ja auf der Rennstrecke.

8. Deine persönliche Höchstgeschwindigkeit bisher? Womit?
Mit einem Lamborghini Murcielago echte 327 km/h.

9. Was war die weiteste Reise, die Du bisher im Auto gefahren bist?
Die Rallye in 10 Tagen einmal quer durch Malaysia oder die Mille Miglia in Italien, welche ich bisher 5x gefahren bin. Ich bin aber so viel im Auto unterwegs, dass ich das nicht so genau sagen kann.

10. Tempolimits, alternative Kraftstoffe und Umweltplaketten findest du… Tempolimits, finde ich gut, wenn Sie sinnvoll eingesetzt werden. Alternative Kraftstoffe finden immer mehr im Motorsport statt…siehe 24h Rennen Nürburgring, als lange Zeit der Porsche GT3 R Hybrid geführt hat er gezeigt, dass die Performance dadurch keinesfalls eingebüsst werden muss. Wir müssen in Zukunft bewusster mit unserer Umwelt umgehen und da gehören diese Themen selbstverständlich dazu… auch im Motorsport.