Ab heute lässt sich die Abwrackprämie nur noch online beantragen. Und der Ansturm scheint groß. Die Umstellung hat dazu geführt, dass der entsprechende Server der Webseite www.ump.bafa.de zusammengebrochen ist.

Ab heute nur noch Online

Seit heute gilt die neue Regelung: Wer die Umweltprämie beantragen möchte, kann dies ab sofort nur noch online auf der eigens dafür eingerichteten Webseite unter www.ump.bafa.de tun. Scheinbar wollten dies heute viele Nutzer, denn die Seite ist seit heute Morgen nur selten erreichbar. Auf der Webseite der BAFA findet man folgende Info:

„Aufgrund von technischen Problemen kommt es derzeit zu Schwierigkeiten beim Aufruf und beim Ausfüllen des Reservierungsantrags, die nicht im Einflussbereich des BAFA liegen. Das BAFA unternimmt alles in seiner Macht stehende, damit dieses Problem schnellstmöglich behoben wird. Bis dahin bitten wir um Ihr Verständnis.“
http://www.bafa.de/bafa/de/

Webseite der Bafa offline? So sieht das Antragsformular aus!

Es darf reserviert werden

Außerdem kann die Prämie nun bereits nach dem Abschluss des Kaufvertrages reserviert werden, obwohl der Neuwagen noch nicht verfügbar oder das alte Auto noch nicht verschrottet ist. Dies bietet den Käufern die Sicherheit, dass sie die anvisierte Umweltprämie von 2500.- Euro auch erhalten.

„Ausgefüllt werden muss eine Antragsmaske, der eine Kopie des Kauf- oder Leasingvertrages oder der rechtsverbindlichen Bestellung über das Neufahrzeug im pdf-Format anzuhängen ist. Die Eingänge der Anträge werden beim BAFA zeitgenau registriert. Für jeden eingegangenen Antrag wird in aufsteigender Reihenfolge eine „ID-Nummer“ vergeben und eine Eingangsbestätigung vom BAFA erteilt. Die Eingangsbestätigung garantiert noch nicht die Umweltprämie. Diese wird erst durch den Reservierungsbescheid zugesichert. Bei der späteren Bearbeitung der Reservierungsanträge geben die ID-Nummern die Reihenfolge vor und gewährleisten so, dass das BAFA eine objektive zeitliche Reihung bei der Bearbeitung der Reservierungsanträge vornehmen kann.

Die Reservierungsbescheide werden den Antragstellern nach dem 16.04.2009 mit der Post zugeschickt. Der Antragsteller hat dann sechs Monate Zeit, alle weiteren Unterlagen beim BAFA einzureichen.“
http://www.bafa.de/bafa/de/pressemitteilungen/2009/09_umweltpraemie.html

Die Papiere müssen also eingescannt werden und im PDF Format (Portable Document Format von Adobe) übertragen werden. Ein gutes, kostenloses Tool, um PDF Dateien zu erzeugen, gibt es hier: http://freepdfxp.de/xpinfo.html. Wer keinen Scanner und geeignete Software zu Hause hat, um die Unterlagen einzuscannen, dem hilft der Fahrzeughändler.

Die beliebtesten Automarken

Auf der gleichen Seite veröffentlicht das BAFA auch eine interessante Statistik, die die Anzahl der Automarken auflistet für deren Neukauf bisher Anträge gestellt wurden. Hier die Spitzenreiter:

  1. VOLKSWAGEN 14,15%
  2. OPEL 10,17%
  3. HYUNDAI 7,79%
  4. FORD 7,75%
  5. SKODA 7,35%
  6. TOYOTA 5,10%
  7. FIAT 5,01%

Verlängerte Prämie

Ursprünglich waren für die Umweltprämie Gelder in Höhe von 1,5 Milliarden Euro vorgesehen. Beobachter waren davon ausgegangen, dass die Summe bis Ostern aufgebraucht ist. Die Bundesregierung hat deswegen nochmal nachgelegt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Vizekanzler Frank-Walter Steinmeier (SPD) haben sich auf eine Aufstockung der Abwrackprämie geeinigt. In welcher Höhe, das ist derzeit noch nicht klar. Sicher ist, dass die Prämie spätestens Ende 2009 auslaufen soll. Laut Wirtschaftsminister zu Guttenberg müssen vorher wichtige Punkte geklärt werden. So auch die Frage, inwiefern sich die Autobauer mit der Verlängerung der Prämie an die Zusatzleistung gewöhnen oder gar von ihr abhängig machen. Der Autobauer Opel etwa meldet schon, dass dank der zusätzlichen Verkäufe aus der Abwrackprämie die drohende Insolvenz derzeit aufgeschoben werden kann. Gewinne, die beim Neuwagenkauf durch das Ende der Prämienausschüttung natürlich wegbrechen würden.

Hier beantragen Sie die Prämie online:

http://www.ump.bafa.de/