Speziell in Großstädten sind Garagen oft Luxus, der als zusätzlicher Posten auf der Mietabrechnung erscheint. Wer nicht das Glück hat, über einen eigenen Unterstand für sein motorisiertes Zweirad zu verfügen, kennt den allmorgendlichen Blick aus dem Fenster: Hat es geschneit und muss das Motorrad oder der Roller erst freigeräumt werden?

Oder hat es geregnet und muss die Sitzbank erst trockengewischt werden? Speziell zweirädrige Fahrzeuge leiden meist besonders unter extremen Witterungsbedingungen im Winter. Wir zeigen Ihnen wie Sie Ihr freistehendes Rad effektiv vor Wind und Wetter schützen und so Wertminderung
durch Straßenschmutz, Regen und UV-Strahlen verhindern.

Die kostengünstigste Alternative zur Garage ist sicherlich die bekannte Motorrad-Abdeckplane. Einfache, wasser- und winddichte Planen sind schon für unter 20 Euro erhältlich und schnell über das geparkte Zweirad ausgebreitet. Achten Sie beim Kauf in jedem Fall auf die richtige Passform. Die Plane sollte trotz eventueller Gepäckaufbauten oder hoher Spiegel bis zum Boden reichen. Der günstige Preis bringt jedoch einige Nachteile mit sich. Nach langen Fahrten muss das Zweirad in jedem Fall abkühlen, bevor man die Plane darüber ausbreiten kann. Es drohen Schäden, wenn sie mit heißen Teilen wie Auspuff oder Motor in Berührung kommt. Nicht atmungsaktive Planen fördern außerdem die Korrosion, bestimmte Materialien können in Verbindung mit Schmutz den Lack verkratzen. Wenn Sie die Plane also intensiv nutzen, lohnt die Investition in teurere, dafür hochwertigere Planen mit atmungsaktiven Materialien und weichem, hitzeunempfindlichen Innenfutter gegen Kratzer und Brandflecken.

Eine weitere Lösung können sogenannte Faltgaragen sein. Wenn Sie über etwas mehr Platz zum Abstellen verfügen, bildet die stabile Konstruktion mit einer teflonbeschichteten Wetterfolie eine optimale Zwischenlösung. Mit der freistehenden Faltgarage entfällt nicht nur das Überstülpen der Plane, sondern auch Probleme, die sich durch Feuchtigkeit, Hitze und Reibung ergeben. Die Faltgaragen können etwa im Innenhof aufgestellt werden. „Diese Art von Aufbauten ist baugenehmigungsfrei, da sie nicht fest mit dem Boden verbunden ist. Im Zweifelsfalle sollten Sie mit Ihrem Vermieter sprechen.“, rät Angelika Statt. Die Firma Statt bietet Faltgaragen in allen Größen an, auf Wunsch sogar maßgeschneidert. Die konische Form der Garagen ist außerdem weniger anfällig gegen Wind und Wetter.

Welches Produkt Sie wählen, hängt also vom zur Verfügung stehenden Platz ab sowie dem Nutzungsverhalten. Alle Lösungen haben jedoch eines gemeinsam: sie schützen nicht nur gegen Wind und Wetter, sondern wirken auch diebstahlhemmend. Sie versperren potentiellen Langfingern die Sicht auf die Beute und bilden eine zusätzliche Barriere.