Plattfuß am Nil, naja nicht ganz. Aber ähnlich wie Bud Spencer seinen Gegensachern die Faust auf den Kopp gibt hat es gestern auch an meiner Hinterachse gerumpelt. Im folgenden Posting seht Ihr was passiert wenn man einen schleichenden Plattfuß einfach mal ignoriert.

Spät Abends, den Chef gerade zu Hause abgesetzt und auf dem Heimweg. Auf einmal deutlich anderes Ausrollverhalten. Handbremse angezogen? Nein. Egal, erstmal weiterfahren. Schließlich folgt eine exotische Fahrdynamik an der Hinterachse. Plattfuß! Mit letzter Kraft auf den Parkstreifen und die Beschehrung gesichtet. Ohne Rücksicht aufs Material, das zahlt sich aus. Die Pelle hatte sich gepflegt von der Felge verogen. Schweinerei, Arbeitsverweigerung oder was?

Die Fotos stammen übrigens vom Tag danach, in der Nacht davor bin ich mit dem Taxi erstmal heim. Am nächsten Tag den ADAC konsultiert mit dem ich mich für den Mittag am Käfer verabredete um das fußlahme Vehikle zum Reifenhändler abzuschleppen.

Alles weitere ging seinen Gang, hatte mit dem Fahrer noch ein feines Schwätzchen über alte Volkswagen. Er freute sich auch sichtlich mal was Altes huckepack zu nehmen. Der Käfer landete dann direkt beim Reifenhändler, der den passenden Ersatzreifen schnell besorgt hatte, so dass ich nach zwei Tagen wieder auf eigener Achse unterwegs war.