Als mich Opi 1997 beim ADAC anmeldete war der Stempel auf meinem ersten Lappen für ein vierrädriges Fahrzeug noch nicht ganz trocken. Seinerzeit fand ich die Mitgliedschaft beim Allgemeine Deutsche Automobil-Club auch noch reichlich uncool. Da wusste ich auch noch nicht dass ich mal Oldtimer fahren werde.

Man glaubt es kaum, ich war zehn Jahre ADAC-Mitglied ohne nennenswerte Pannen oder gar andere, abschleppwürdige Ereignisse. 2008 wurde der zuverlässige Diesel dann endgültig gegen ein Ride mit Style eingetauscht, was natürlich einige Einbußen in punkto Komfort mit sich brachte.

Kurz gesagt, ohne funktionierende Tankanzeige im Käfer wird jede Fahrt zum potentiellen Schätzspiel. Wie weit komme ich wohl noch, was mag noch drinne sein? Mein Gefühl, den aktuellen Tankinhalt bis auf den letzten Milliliter genau einschätzen zu können, täuschte mich ausgerechnet Nachts. Etwa 1,5 km von Zuhaus entfernt am Jungfernstieg verweigerte der Boxer seinen Dienst, ohne Mampf kein Kampf.

Zum Glück hatte ich die gelbe Karte dabei, etwa 30 Minuten später war einer der sonnenfarbenden Kollegen zur Stelle und betankte mich aus einem Reservekanister im Kofferraum und es konnte weitergehen. Schönes Ding, danke ADAC