Austauschkatalysatoren sind sehr kostenintensive Ersatzteile. Hinzu kommt der Einbau eines neuen katalysators. Um Beschädigungen am Katalysator zu vermeiden, sind folgende Hinweise unbedingt zu beachten.
Benzinmotor

  • Grundsätzlich nur bleifreies Benzin tanken.
  • Das Anlassen des Motors durch Anschieben oder Anschleppen darf nur in einem Versuch über eine Strecke von etwa 50 Metern erfolgen.

Besser: Starthilfekabel verwenden. Unverbrannter Kraftstoff könnte bei einer Zündung zur Überhitzung des Katalysators und zu seiner Zerstörung führen. Ist der Motor betriebswarm, darf das Fahrzeug nicht angeschoben oder angeschleppt werden.

  • Treten Zündaussetzer auf, hohe Motordrehzahlen vermeiden und Fehler umgehend beheben.
  • Nur die vorgeschriebenen Zündkerzen verwenden.
  • Keine Funkenprüfung ohne ausreichende Masseverbindung durchführen.

Benzin- und Dieselmotor

  • Fahrzeug nicht über trockenem Laub oder Gras bzw. auf einem Stoppelfeld abstellen. Die Abgasanlage wird im Bereich des Katalysators sehr heiß und strahlt die Wärme auch nach Abstellen des Motors noch ab.
  • Keinen Unterbodenschutz auf Abgasrohre auftragen.
  • Die Hitzeschilde der Abgasanlage nicht verändern.
  • Bei Startschwierigkeiten nicht unnötig lange den Anlasser betätigen. Während des Anlassens wird permanent Kraftstoff eingespritzt. Fehlerursache ermitteln und beseitigen.
  • Kraftstofftank nie ganz leer fahren.
  • Beim Ein- oder Nachfüllen von Motoröl besonders darauf achten, dass auf keinen Fall die Maximum-Markierung am Ölmessstab (obere Markierung) überschritten wird. Das überschüssige Öl gelangt sonst aufgrund unvollständiger Verbrennung in den Katalysator und kann das Edelmetall beschädigen oder den Katalysator vollständig zerstören.