Der Reifenfülldruck wird vom Automobilhersteller in Abhängigkeit verschiedener Parameter festgelegt. Dazu zählen unter anderem die Zuladung und die Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs. Vom Werk sind unterschiedliche Reifendimensionen und Felgengrößen zugelassen.

Hinweis: Die Reifenfülldruckwerte stehen meist auf einem Aufkleber an der Innenseite der Tankklappe.

reifendruck

Für die Lebensdauer der Reifen und die Fahrzeugsicherheit ist das Einhalten des Reifenfülldrucks von großer Wichtigkeit. Reifenluftdruck deshalb alle 4 Wochen und vor jeder längeren Fahrt prüfen (auch am Reserverad).

  • Reifenfülldruckangaben beziehen sich auf kalte Reifen. Der sich bei längerer Fahrt einstellende und um ca. 0,2 bis 0,4 bar höhere Überdruck darf nicht reduziert werden. Winterreifen (Bezeichnung M+S) können mit einem um 0,2 bar höheren Überdruck als Sommerreifen gefahren werden. Auf jeden Fall müssen die Reifenfülldrücke bei Winterreifen entsprechend den Vorgaben des Reifenherstellers eingehalten werden. Unterliegen die Winterreifen einer Geschwindigkeitsbeschränkung, muss ein Hinweis im Blickfeld des Fahrers angebracht werden (§ 36, Absatz 1 StVZO).
  • Bei Anhängerbetrieb Reifenfülldruck auf den unter »volle Zuladung« angegebenen Wert erhöhen. Reifenfülldruck der Anhängerbereifung ebenfalls kontrollieren.
  • Der Reifenfülldruck für das Reserverad entspricht dem höchsten für das Fahrzeug vorgesehenen Fülldruck.