Time to say Good bye – im Audi S3

20131106_124722Die Audi A3 als Limousine bedient eine Kategorie, die es in meiner Welt gar nicht so richtig gibt. Grundsätzlich hat eine Limousine ihre Daseinsberechtigung. Aber die sollte im Innenraum ordentlich Platz haben. Und vier Türen. Weil man damit Personen durch die Gegend fährt. Und Gepäck. Aber nicht zuviel. Sonst hätte man ja einen Kombi. Logisch. Aus diesem Grund hat Audi den A4 und den A6 und für Maximalisten den A8 im Programm. Der Limousine gegenüber steht die Kompaktklasse. Das sind nach meinem Verständnis die Modelle ohne Bürzel. Und da ist Audi mit dem A3 ebenfalls gut aufgestellt. Den gibt’s auch als schickes Cabrio.20131106_125739
Vor Kurzem durften wir dann im sonnigen Budapest die A3 Limousine kennenlernen. Also der Kompakte mit Hintern. Aus meiner Sicht ist es nachvollziehbar, dass diese Variante in Deutschland nicht auf die Überholspur kommt. Denn sie ist die Mischung aus zwei Segmenten, die bereits perfekt sind. Und nun gibt es das Teil auch noch als Audi S3 mit 300 PS. Wir waren auf Testfahrten rund um Monaco on the road. Und am Ende waren wir uns sicher: Sinn macht der auf jeden Fall. Und vielleicht würde ich ihn sogar kaufen. Als “kompakten” Zweitwagen…IMG_20131106_175249
Aber erstmal zu den Basics: wie auch bei allen anderen Modellen gibt’s an der S3 Limousine optisch gar nichts zu bemängeln. Die 300 PS sind hübsch verpackt und beschleunigen in 4,9 Sekunden von 0 auf 100km/h. Aufdrehen könnt ihr den flotten Flitzer bis 250 km/h, danach ist er abgeregelt. Und bei angemessener Fahrweise gibt der Ingolstädter Hersteller einen Verbrauchswert von 6,9 Litern an. Ab 40.000 EUR bekommt ihr ein Modell der Premium-Kompaktklasse mit edlem und dynamischem Interieur sowie der kompletten Palette an Individualisierungsmöglichkeiten. 1430 kg Leergewicht und 4,46m Länge mit 100% Audi-Genen. Lecker. Aber komplett überzeugen muss er auch auf der Bahn.20131106_172202
Um den wendigen Renner in freier Wildbahn zu testen, hat Audi sich für ein perfektes Terrain entschieden. Die Serpentinen nördlich von Nizza rund um den Col de Braus sind ein anspruchsvolles Geläuf und verlangen Auto und Fahrer volle Aufmerksamkeit ab. Und da zeigt sich, dass sich der Audi S3 super in die Umgebung einfügt. Der Allrad-Antrieb hält ihn auf der Spur, der Motor schaltet insbesondere im Dynamik-Modus spät und fährt die Gänge sportlich aus. Lediglich beim Sound hätte es meiner Meinung nach noch eine ordentlich Portion brüllender sein dürfen. Wir sind den 6-Gang S-tronic gefahren. Und die hätte noch einen Tick direkter sein können. Aber die beiden Sachen sind auch schon die einzigen Mängel, die wir finden konnten. Ansonsten ist der Audi S3 ein schicken Auto, welches eine sehr sportliche Fahrweise ermöglicht. Aber irgendwie tut das der Audi A3 in der kompakten Form ja auch. Daher würde ich den wahrscheinlich immer noch vorziehen…20131106_172106
Mit diesem Beitrag verabschiede ich mich nach fast 10 Jahren als Geschäftsführer von motoso.de und als Autor auf dem motoBlog. Allerdings bleibe ich weiterhin redaktionell tätig, derzeit auf daddylicious.de, einem kürzlich von mir gegründeten Online-Magazin für werdende, junge und alte Väter. Insofern: fahrt immer vorsichtig und passt auf Euch auf!

Einordnen für Dummies: Das Reißverschlussverfahren

660px-Zusatzzeichen_1005-30.svgAm Fahrverhalten deutscher Autofahrer lässt sich ziemlich gut ablesen, dass die meisten Leute Ihre Jeans heutzutage mit Knöpfen schließen. Und für die Jacken setzen sich offensichtlich Klettverschlüssen durch. Anders lässt sich nicht erklären, warum das eigentlich ziemlich einfache Reißverschlussprinzipg regelmäßig zu so viel Frustration im Straßenverkehr führt.

220px-Hinweiszeichen_23c.svgEs ist eigentlich ganz easy. Wenn sich zwei Spuren zu einer Fahrbahn verengen, dann fahren beide Seiten bis ganz nach vorne durch und fädeln dann abwechselnd ein. Wie ein geschmeidig laufender Reißverschluss. Und wie spielt es sich auf Deutschlands Autobahnen ab? Autofahrer wechseln sofort nach dem Schild mit der Ankündigung der Spurverengung panisch auf die rechte Spur. Andere Schleicher, die bereits rechts unterwegs sind, gönnen den Fahrern auf der linken Spur anscheinend nicht die etwas höhere Reisegeschwindigkeit und blockieren durch eine bescheuerte Fahrweise bewusst beide Spuren. Oder sie lassen dann am Ende die Fahrer der linken Spur nicht einfädeln. Und gucken dabei schön arrogant nach vorne. Diese und noch mehr unglaubliche Aktionen sieht man leider regelmäßig.

Daher hier nochmal zum Mitschreiben:
Wird auf der Autobahn ein Reißverschlussverfahren angezeigt, dann bleibt bitte auf Eurer Spur, bis Ihr ganz vorne angekommen seid. Solltet Ihr bereits rechts sein, dann bleibt rechts. Aber mit einem Lächeln im Gesicht und einer entspannten Fahrweise. Auch wenn die Autos auf der linken Spur noch schneller sind. Die dürfen das. Die Spur wechseln sollte man jetzt nicht mehr. Oft gibt es dazu bereits ab Schild auch eine durchgezogene Linie. Nur wenn sich alle an diese eigentlich relativ einfache Vorschrift halten, kann der Verkehr weiter flüssig laufen. Alle anderen Manöver führen zwangsläufig zu unnötigen Staus.

Und weil uns Eure Sicherheit und Eure gute Laune so sehr am Herzen liegt, schreiben heute viele deutsche Autoblogger einen ähnlichen Beitrag und weisen ihre Leser so auf die Einhaltung des Reißverschlußverfahrens hin. Ihre Beiträge findet ihr hier:

Jens Stratmann // rad-ab.com

Matthias Luft // motoreport.de

Tom Schwede // 1300ccm.de

Matthias Lehming // fahrrueckt.de

Jens Stratmann // drive-blog.de

Ulli Pölzlbauer // faszination-autos.com

Mikhail Bievetskiy // newcarz.de

Thomas Majchrzak // autogefuehl.de

Oli Walther // der-auto-blogger.de

Fiat Freemont – Per tutta la Famiglia

header_motoBlogDeutschland ist das Land der SUV und Kombis. Und auch Mini-Vans und Crossover stehen hoch im Kurs. Insbesondere Familien legen Wert auf ein großzügiges Platzangebot, Funktionalität im Innenraum und sicherheitsrelevante Assistenz-Systeme. Daher war ich gespannt auf den 14-tägigen Test mit dem Fiat Freemont. Schon bei der Übergabe des Fahrzeugs bin ich begeistert. Die Optik ist super. Man erkennt den amerikanischen Einschlag, wie der Name ja bereits vermuten lässt. Der bullige Siebensitzer wirkt wuchtig, aber nicht überdimensioniert.DSC_4388 Die Privacy Verglasung sorgt für ein durchgängig schwarzes und dezentes Äußeres. Und die Front gefällt mir ebenfalls sehr. Nicht verspielt, kein BlingBling, reduziert auf das Wesentliche. Lediglich das Heck mit dem klitzeklein erscheinenden, wenig schicken Endrohr könnte noch etwas aufgemöbelt werden. Es gibt den Freemont in drei Varianten: den Basis-Freemont, die Variante “My Freemont” und die Version “Lounge”. Die Serienausstattung aller Modelle ist schon beachtlich: RDS-Highclass-Autoradio mit CD- und MP3-Player mit 6 Lautsprechern und 4,3”-Touchscreen, 7 Sitzplätze mit 3. Sitzreihe,DSC_4348 Kindersitzverankerung Isofix, Kindersicherung in den Fondtüren, 3-Zonen-Klimaautomatik, Bordcomputer mit Digitaluhr und Trip Computer, schlüsselloses Zugangssystem, Tempomat, elektronisches Stabilitätsprogramm (EPS) mit elektronischem Überrollschutzsystem, Anhängerstabilisierung und Traktionskontrolle, Reifendruck-Kontrollsystem mit Warnmeldefunktion, 6 advanced Airbags, Seitenairbags vorn, Kopfairbags, Nebelscheinwerfer und Nebelschlussleuchte. Bei den “My Freemont“-Modellen kommen dann noch 8,4″-Touchscreen mit erweiterter Bedienung für Radio, Bordcomputer, Mediaplayer, Klimaautomatik, Mobiltelefon sowie DVD-Player und SD-Kartenleser,DSC_4368 Multifunktionslenkrad mit Bluetooth® Freisprecheinrichtung, Dachreling in Schwarz, dunkel getönte Fensterscheiben hinten, elektrisch verstellbarer Fahrersitz (6-fach) mit elektrisch verstellbarer Lordosenstütze (4-fach), elektrisch einstellbare und beheizbare Außenspiegel, Parksensoren hinten, Dämmerungssensor, Lenkrad und Schaltknauf in Leder. Und die von uns getestete “Lounge“-Version ist die Luxus-Variante des Fiat Freemont mit Lederausstattung inkl. Sitzheizung für Fahrer- und Beifahrerseite, 19”-Leichtmetallfelgen, 8,4“-Touchscreen mit integriertem Garmin® Navigationssystem und Europakarte, ALPINE® Audio System mit 6 Premiumlautsprechern, Subwoofer und 368-W-Verstärker, Rückfahrkamera, Türaußengriffe und Dachreling in Chrom.DSC_4380 Und wer jetzt denkt, so viel edle Ausstattung ist nicht zu bezahlen, für den gibt’s eine positive Überraschung. Denn den Fiat Freemont bekommt Ihr bereits ab 26.790 EUR. Neben der Ausstattungslinie könnt Ihr Euch für eine von drei Motor-Varianten entscheiden: zur Auswahl stehen 2.0-MultiJet-II-Motoren mit 103 kW (140 PS) und 125 kW (170 PS) mit 6-Gang-Schaltgetriebe sowie ein Benziner mit 125 kW (170 PS) mit Automatikgetriebe in Verbindung mit Frontantrieb zur Auswahl. Abgerundet wird das Angebot durch die AWD-Technologie mit Automatikgetriebe um einen Dieselmotor mit 125 kW (170 PS) und einen Benziner mit 206 kW (276 PS). Insofern gibt’s ausreichend Auswahlmöglichkeiten für Design, Ausstattung und Motorisierung.DSC_4357Aber wie fährt er sich denn nun? Wir haben im Rahmen des zweiwöchigen Tests 995,7 Kilometer zurückgelegt mit einem ausgewogenen Mix an Autobahn, Landstraße und Stadtverkehr. Der Durchschnittsverbrauch unserer 170 PS-Version lag bei 8,8 Litern Diesel. Auch nicht wirklich viel für ein Siebensitzer von 2 Tonnen Gewicht. Aber so richtig spritzig ist er dafür auch nicht wirklich gefahren. Insbesondere die ersten beiden Gänge fühlen sich an wie im 30 Jahre alten Bully. Wir hatten ein Modell mit Handschalter, aber selbst spätes Hochschalten bringt keine Besserung. Wenn ich die Wahl hätte, würde ich den größten Motor wählen. Ansonsten gibt’s eigentlich nur Gutes zu berichten: der Fahrersitz ist extrem bequem für große und kleine Leute.DSC_4355 Es gibt massig viel Stauraum, insgesamt 3 12V Steckdosen, ein SD-Kartenslot, getönte Scheiben hinten, zwei integrierte Kindersitze, ein Navi in 2D und 3D, eine integrierte Taschenlampe im Heck und ein recht stylishes Inneres. Zu Bemängeln gibt es nur Kleinigkeiten: wenn die Display-Beleuchtung vom Navi auf “auto” gestellt ist, dann verdunkelt es extrem, sobald das Fahrzeug das Licht einschaltet. Dann ist das Navi kaum noch lesbar. Hab den Modus gewechselt und dann war’s OK. Der Gurt hinten war 10cm zu kurz für unseren Cybex-Kindersitz. Und nach vorne gibt es keinen Einparkwarner. Was hinten mit Ton-Signal und Rückfahrkamera super easy funktioniert, ist aufgrund der schwer einsehbaren Schnauze etwas problematisch.DSC_4394Fazit
Der Fiat Freemont ist ein schickes und verhältnismäßig günstiges Auto. Es fehlt etwas Durchzug und Power, aber dafür bekommt man sehr viel Platz und einen mega-großen Kofferraum, den man in 3 Sekunden zur dritten, komfortablen Sitzbank umbauen kann. Die Haptik in unserer Lounge-Version war edel, der Innenraum puristisch und funktional. Kleine Mängel wie zu kurze Gurte für den Kindersitz auf der Rückbank sollten nachgebessert werden. Aber nach den gut 1.000 Testkilometern habe ich persönlich plötzlich einen neuen heißen Kandidaten auf meiner Wunschliste der Familienautos. Und das der Fiat Freemont auch anderen Leuten gefällt, dass war auf den Testfahrten ebenfalls zu merken. Einen schönen Artikel zum Fiat Freemont im Familiencheck gibt es auch auf dem Väter-Magazin von DADDYlicious.DSC_4351
Vielen Dank für die Fotos an Alex Lier.

Leader of the Pack: Testfahrt im Audi A8 und Audi S8

header_Audi A8Unsere Kanzlerin Angie Merkel möchte immer nur das Beste für unser Land. Und wahrscheinlich auch für sich. Sie fährt Audi A8. Vielmehr lässt sie sich fahren. Natürlich in einer extra für sie gesicherten und aufgemotzen Variante von dem Ingolstädter Flaggschiff. Aber die Auswahl hat sie bestimmt nicht ohne Grund getroffen. Denn auch in der Basisvariante dieses Luxusliners fühlt man sich bereits wie Cheffe. Und da ist es eigentlich egal, ob man hinten oder vorne sitzt.

Wir waren zur Fahrveranstaltung rund um Düsseldorf eingeladen. Und natürlich haben wir den Großteil der Testkilometer hinter’m Lenkrad verbracht. Denn dort gibt es die meisten spektakulären Features zu erleben. Und auch die brachiale Kraft spürt man am besten mit den Händen am Volant. Grundsätzlich gibt es bei einem so durchdachten Fahrzeug in dieser Preisklasse so gut wie keine Fehler oder Macken zu entdecken. Wer also mindestens 74.500 EUR für den günstigsten Audi A8 berappen kann, der wird auf keinen Fall enttäuscht. Und mit “günstigsten A8″ meinen wir in diesem Fall einen V6 3.0 TDI mit 258 PS. Das ist schon ne Menge Bumms. Aber es geht noch viel mehr, daher hier erstmal die Übersicht der verfügbaren Varianten.20131017_165851

Modellübersicht

Audi A8 V6 3.0 TDI mit 190 kW / 258 PS ab 74.500 EUR
Audi A8 V8 4.2 TDI mit 283 kW / 385 PS ab 94.800 EUR

Audi A8 V6 3.0 TFSI mit 228 kW / 310 PS ab 76.900 EUR
Audi A8 V8 4.0 TFSI mit 320 kW / 435 PS ab 96.900 EUR

Audi S8 V8 4.0 TFSI mit 382 kW / 520 PS ab 114.700 EUR

Es wird deutlich, dass Audi neben einem dynamischen Design auf effiziente Motoren setzt, um dem Anspruch, die sportlichste Limousine in ihrem Segment zu bauen, gerecht zu werden. Daher verwundert auch der Preis nicht, der mit einem beherzten Griff in die prallgefüllte Kiste der Sonderausstattungen und Assistenzsysteme meist um weitere 30 bis 50 Prozent ansteigt. Aber ein Vernunftsauto ist das Dickschiff mit den vier Ringen eh noch nie gewesen.20131017_120259Am Zapfhahn tut’s trotzdem nur dann weh, wenn man jegliche Sparsamkeit außer acht lässt. Insbesondere der Audi S8 bettelt ja fast schon darum, massiv getreten zu werden. Fasten Seatbelts, Düse zünden und ab dafür. Dann kann man sich jetzt schonmal mit irgendwas zwischen 15 und 25 Litern pro hundert Kilometer anfreunden. Für die man auf der Autobahn ohne Begrenzung dann auch nur 20 Minuten braucht. In den anderen, etwas anständigeren Modellen geht’s etwas zurückhaltender zur Sache. Und auf der Tankuhr werden durchaus Werte weit unterhalb der 10 Liter erreicht. Dank Start-Stop-Automatik, Zylinderabschaltung im Teillastbereich und Leichtbauweise muss man sich selbst dafür auch gar nicht anstrengen.20131017_165653_1

Außencheck

Ich finde ihn schick. Und würde dem Audi A8 sogar eine Portion “Understatement” zuschreiben. Das heißt, er kommt im Rückspiegel anderer Verkehrsteilnehmer nicht so aggressiv angeflogen wie die Konkurrenz. Aber da Geschmäcker zum Glück unterschiedlich sind, mag das jeder für sich selbst entscheiden. Mir gefallen die Linien, die neuen Matrix-LED-Scheinwerfer und die sportlich-dynamische Optik. Man beschränkt sich bei Audi auf das Wesentliche, betont die Breite des A8 und verzichtet auf überflüssigen Schnickschnack. Finde ich gut. Ach, Matrix-LED bedeutet übrigens, dass das Fernlicht nachts dauerhaft benutzt werden kann, da jeder Scheinwerfer aus 25 Teil-LEDs besteht, die sich z.B. bei Gegenverkehr selektiv abschalten und daher nicht blenden. Eine sinnvolle Erfindung, die sicherlich Unfälle verhindert. Hier sieht man die abgeschalteten Bereiche bei den Scheinwerfern und auf dem kleinen Bild die verdunkelten Kegel für den Gegenverkehr.20131017_133509

Innenansicht

Einen Audi A8 zu kaufen, kann mittlerweile zeitaufwändiger sein, als eine 10-Zimmer-Villa komplett neu einzurichten. Denn die Bandbreite der Individualisierungsmöglichkeit ist der pure Wahnsinn. Jede Komponente ist maßgeschneidert und auf Manufakturniveau. Es gibt allein acht Dekoreinlagen und 10 Farbwelten für den Innenraum. Da ist es gar nicht so easy, sich für die schönste Zusammenstellung zu entscheiden. Denn gut aussehen tut es fast immer. Dann muss man sich auf eine von über 20 Felgen festlegen. Puh. Und was ist mit einem Panorama-Dach? Der elektrischen Heckklappe? Der Privacy-Verglasung? Ach, und Sportsitze? Das Bang & Olufsen Sound System? Man schwankt zwischen “nice to have” und “jetzt ist das auch egal”. Klick klick klick. Und wieder 30.000 EUR on top. Aber was für die Kanzlerin gut ist…20131017_165001
Nicht sparen sollte man bei den 15 Fahrassistenz- und Überwachungssystemen. Denn hier geht’s wirklich um Comfort und Sicherheit. Ein Knaller ist der Nachtsichtassistent. Auf der Simulationsfahrt erkannte der A8 ein Reh am Straßenrand anhand der Körpertemperatur und warnte rechtzeitig. Zusammen mit dem Matrix LED-Fernlicht ist das eine sehr sinnvolle Erweiterung. Das Head-up-Display ist ähnlich clever. Man behält die Augen auf der Straße, hat aber Tempo, Navi und zulässige Geschwindigkeit immer direkt im Sichtfeld, ohne das es nervt. Entspanntes Fahren unterstützen der “active lane assist” und die “distance control”.20131017_165805

Fazit

Tja, was soll ich sagen. So geht Auto fahren heute. Ein geschmeidiger Sitz mit Belüftung und Massagefunktion, perfekter Musik-Klang aus den vielen Boxen, auf Wunsch ein brüllender S8-Motor mit über 500 PS und rasanter Beschleunigung. All das macht das Fahren mit dem Audi A8 zur echten Freude. Die Haptik im Innenraum ist ähnlich brilliant wie die Licht- und Farbwelt. Angenehm für alle Sinne. Fehler findet man nicht. Alles lässt sich genau so auswählen und ansteuern, wie man es braucht und schön findet. Wer also das Glück hat, ein Staatsoberhaupt zu sein oder das Privileg genießt, sich einen Dienstwagen ohne Preisbremse zusammenklicken zu dürfen, dem lege ich den Audi A8 unbedingt an’s Herz. Ich würde ihn kaufen. Hell yeah!

Zu welchen Ergebnissen die Blogger-Kollegen nach dem exklusiven Ausritt kommen, lest Ihr bei Simone von Fanaticar, Camillo im offiziellen Audi-Blog, in der Gallery von Lisa “the car addict”, im Film von ausfahrt.tv, bei Björn von mein-auto-blog.de und bei Jens von rad-ab.com.

Pimp your Viano – mit Carisma Auto Design

Carisma_Viano_Cream BlueDie Individualisierung von Fahrzeugen steht hoch im Kurs, daher gibt’s bei Neuwagen mittlerweile eine riesige Palette an Extras, Farben, Designs und verschiedenen Interieur-Elementen. Und auch die Tuning-Scene surft trotz aller Krisen immer noch auf einer großen Welle. Dabei wird vor eigentlich keiner Marke und keinem Modell halt gemacht. Insbesondere bei “Pimp my Ride” hat man sich so manches Mal gefragt, ob das Auto danach wirklich schöner war als vorher.

Solltet Ihr aber einen Viano in der Garage haben, dem ihr eine edle, individuelle Note verleihen wollt, dann haben wir einen Super-Tipp für Euch. Checkt unbedingt mal die neue deutsche Website des ursprünglich britischen Veredelers von von Carisma Auto Design. Aber vorsicht: nach dem Umbau wollt Ihr wahrscheinlich nur noch hinten sitzen!SONY DSCDas ist eigentlich clever, sich mit dem Viano zu beschäftigen. Denn so langsam fährt der Van mit dem Stern aus dem Schatten des VW Bus heraus. Und das nun auch in einer edlen, luxuriösen und handgearbeiteten Variante. Da kriegt man Lust auf Reisen. Aber das sandige Surfboard solltet Ihr besser auf’s Dach schnallen, denn im Innenraum heißt es jetzt: Schuhe aus! Ganz nach Euren Wünschen könnt Ihr das Interieur zusammenstellen. Ausgefallene Materialien stehen ebenso zur Wahl wie eine umfassende Palette an Audio-Systemen. Ihr wollt einen chilligen Innenraum für Luxusreisen? Das ist genauso möglich wie ein funktionsfähiges Büro auf Rädern. Dabei ist es egal, ob Ihr mit Eurem gebrauchten Viano auf den Hof rollt oder gleich das brandneue Teil zum Aufpimpen gebt. Durch eine offizielle Vereinbarung mit Mercedes-Benz gewährleistet Carisma Auto Design die weltweite Garantie auf Exporte in ausgewählte Länder.Carisma_Viano_BlackDer Fokus jeden Umbaus liegt im Innenraum, denn der Prunk und Luxus soll von außen gar nicht erkennbar sein. Sonst steigt wahrscheinlich das Diebstahlrisiko. Dazu Clive Drake, Vertriebs- und Marketingleiter von Carisma Auto Design:
„Die Ausführung des Mercedes-Benz Viano ist unser Flaggschiff und das Nonplusultra im Bereich diskreter Luxusfahrzeug-Ausstattungen. Zu unseren Kunden zählen Staats- und Regierungschefs, Prominente oder hochrangige Geschäftsleute. Die Reise in einer auffälligen Luxuslimousine ist für sie oft nicht von Vorteil. Deshalb bevorzugen sie die diskrete Reise in einem von außen unauffälligen Wagen, ohne auf Premiumkomfort verzichten zu müssen. Die Lösung der Extraklasse ist der Viano von Carisma!“

Wenn Ihr also ein paar Euro übrig habt und in Zukunft perfekt mit eigenem Fahrer reisen wollt, dann klickt mal rein. Preise gibt’s auf Anfrage. Mehr Infos findet von Carisma Auto Design findet Ihr auf twitter und facebook.

WRC 2013: Volkswagen Rally the World!

WRC Volkswagen MotorsportWas für ein Paukenschlag. Erst zu Beginn dieser WRC-Saison hat Volkswagen Motorsport ein frisches Team in’s Rennen der Rallye-Königsklasse geschickt. Der Franzose Sébastien Ogier und sein Co-Pilot Julien Ingrassia besetzten zu Beginn diesen Jahres erstmals das Cockpit eines VW Polo R WRC – und feiern heute, zwei Rennen vor Ablauf der Saison, Ihren ersten Weltmeistertitel. Damit lösen Sie nach neun Jahren in Folge Citroën als Titelgewinner ab.

Und auch die begleitenden Maßnahmen zu diesem Triumphzug waren weltmeisterlich. Auf www.rallytheworld.de wurde die Saison intensiv begleitet. So konnten während der Rennen zum Beispiel ausgewählte Blogger ihre Fragen an den sympathischen Sébastien Ogier richten, die er dann in einem kurzen Clip beantwortete. Es hat uns gefreut, dass wir hier bereits berücksichtigt wurden.

So konnten alle Fans jederzeit hautnah dabei sein. Seit dem Start der Saison Mitte Januar gab es ständig coole Bilder und atemberaubende Videos zu der überaus erfolgreichen Saison. Daher ist es logisch, dass Volkswagen Motorsport seinem erfolgreichen Team auch einen tollen Clip zum Sieg der Rallye-Weltmeisterschaft schenkt:


Und auch Du kannst Teil dieses erfolgreichen Teams werden. Besuche einfach die Seite Rally the World und hole Dir die neuesten Infos im Magazin, stöber in etlichen beeindruckenden Bildern, klick Dich durch rasante Videos und erfahre alle nötigen Details zu den Fahrern und dem siegreichen Fahrzeug. Und wenn Dir selbst der Gasfuß juckt, dann melde Dich an zum packenden Game “Rally the World” und beweise, dass auch Du die perfekte Kurvendurchfahrt beherrscht. Überlege Dir vor jedem Start die optimale Strategie und drifte wie ein Profi!WRC Volkswagen Motorsport 1Alles in allem hat das Team von Volkswagen Motorsport nicht nur ein überirdisch gutes Team auf die Strecke geschickt, sondern auch mit seinen begleitenden Maßnahmen und Fan-Aktionen neue Maßstäbe gesetzt. Es wird spannend, was die gegnerischen Team in der nächsten WRC-Saison 2014 entgegensetzen können.

Advertorial: ConnectedDrive von BMW – Always on

P90124742_highResJeder Neuwagen ist heutzutage mit einer Vielzahl von APPs und Internet-Funktionen ausgerüstet. Und das macht Sinn. Denn während Musik-Streams und die Nutzung von Social Networks eher noch als “nice to have” zu werten sind, so steigern zum Beispiel die online-basierte Navigation und weitere Fahrassistenz-Systeme den Fahrkomfort und die Sicherheit. Bei BMW heißt das System ConnectedDrive und bietet eine große Auswahl an innovativen Services, Applikationen und Fahrassistenten.

Was das System tatsächlich alles kann, hat BMW den Autofahrern sehr anschaulich mit einer besonderen Aktion im Rahmen der 65. IAA in Frankfurt präsentiert. In einem präparierten Parkhaus gab’s zu fünf ausgewählten Online-Services des ConnectedDrive die analogen Beispiele. Zur Auswahl standen BMW Online Wetter, Online Entertainment, Parkassistent, Concierge Service oder Real Time Traffic Information. Vor einem großen digitalen Board konnten die überraschten Autofahrer per Lichthupe oder normaler Hupe den gewünschten Service auswählen.BMW ConnectedDriveAls Parkassistent rückten vier muskelbepackte Strongmen an, die jedes Auto von Hand in die passenden Parklücke assistierten. Musik gab’s auch. Wer diesen Dienst auswählte, hatte wenige Sekunden später eine Liveband vor sich. Die auf Hupsignal spontan die Musikrichtung wechselte. Im Fahrzeug ist der Concierge Service die direkte Verbindung zum BMW Callcenter – im Parkhaus klopfte der Butler tatsächlich an die Fahrerscheibe und servierte einen frisch zubereitenden Smoothie, gab Tipps zu Hotels und Restaurants und übernimmt auf Wunsch sogar die Reservierungen.

Entstanden ist ein unterhaltsames Video und ein Überblick einiger toller Funktionen, die Dank ConnectedDrive im Fahrzeug zur Verfügung stehen.

Laut Aussage von BMW sollen bis 2015 gut 90% aller Neuwagen mit dem BMW ConnectedDrive ausgestattet sein. Insbesondere aufgrund der cleveren Sicherheitsassistenten wie Spurwechsel- oder Spurverlassenswarnung, BMW Night Vision, Auffahrwarnung und Stauassistent macht diese Entwicklung sicherlich Sinn. Aber auch die Vernetzung mit anderen Personen sowie die online-basierten Informations- und Entertainmentangebote werden in den nächsten Jahren sicherlich noch an Bedeutung zulegen und damit auch in neuen Fahrzeugen standardmäßig berücksichtigt werden. Bei aktuellen Fahrzeugen können alle Features einzeln gebucht werden. Aber sicherlich wird es hier in Zukunft attraktive Pakete geben, um den Autofahrern die Entscheidung für die cleveren Helfer zu erleichtern.

Bilder von der Youngtimer-Rallye Creme21 2013

AUDI_CREME21_62_headDie Stimmung bei der Youngtimer-Rallye war so sensationell, dass sie nur schwer mit Kameras einzufangen ist. Wir hatten in den fünf Tagen Ende September 2013 bei der Creme21 verdammt viel Spaß. Die Sonne schien jeden Tag auf unser 87er Audi Quattro Coupé, die kleinen Spiele und Challenges sind für uns meist gut ausgegangen und am Ende landeten Sebastian und ich als “Team Nordschleife” von 180 Startern auf einem beachtlichen zwölften Platz. Wir können Euch aber trotzdem ein kleines Bißchen teilhaben lassen. Denn Jo Fischer war mit uns unterwegs. Der weltbeste Fotograf hat die ersten beiden Tage perfekt eingefangen. Ein paar Fotos habe ich Euch im ersten Artikel zur Creme21 bereits gezeigt. Noch mehr gibt es jetzt.

Der Battle zwischen “Team B(l)ond” und “Team Nordschleife” fing bereits vor der ersten Etappe an. Trotzdem war die Auswahl der Fahrer super, es war eine echt spaßige Runde.AUDI_CREME21_71

Insgesamt waren sieben Etappen zu fahren, insgesamt saßen wir fast 1.000 Kilometer im Cockpit unseres kultigen RennersAUDI_CREME21_111

Wenig Probleme bei der technischen Abnahme. Kein Wunder, der Audi 200 hatte trotz Baujahr 1986 nicht mal 10.000 Kilometer auf der Uhr, das Coupé ist in den letzten 26 Jahren immerhin fast 25.000 Kilometer gefahrenAUDI_CREME21_43

Was für ein Start: am Mittwoch ging es nach dem Technik-Check für drei Runden auf die anspruchsvolle Rennstrecke von Spa-Franchorchamps – inklusive der legendären Kurvenkombination “Eau Rouge”AUDI_CREME21_51

Der Eindruck täuscht, für Ende September war es perfektes Wetter. Anspruchsvoll ist so eine Rallye übrigens für Fahrer und Beifahrer, denn die Navigation nach Roadbook erfordert Konzentration und GenauigkeitAUDI_CREME21_63

Eine Challenge an Tag 1: sammel Spielzeugautos in das Plastikkörbchen und erreiche ein Gesamtgewicht von 421 Gramm. Da haben sich beide Teams nicht mit Ruhm bekleckertAUDI_CREME21_126

Besser lief es da schon beim Ball-Fang-Spiel. Einsatz bis zur Erschöpfung. Aber es hat sich ausgezahlt. Sebastian fängt superAUDI_CREME21_107

Die Streckenführung war sensationell. Deutschland bietet verdammt schöne und kurvenreiche Straßen. Als Hamburger kenne ich die südlichen Gegenden überwiegend von der Autobahn aus. Daher war es spannend, mal über’s Land zu bügelnAUDI_CREME21_103

Vielen Dank nochmals an Audi für die tolle Betreuung und die beiden coolen Kisten, an Sebastian für’s gemeinsame Kämpfen, an Jan und Jens für den gemeinsamen Spaß und an die Organisatoren für fünf großartige Tage.

Trash, Kult, Klassiker: mit Audi Tradition zur Creme21

AUDI_CREME21_HEADYoungtimer sind laut Ausschreibungsunterlagen Fahrzeugbaureihen, die in den 70er und 80er Jahren hergestellt worden sind. Mehr Einschränkungen gibt’s nicht. Vom mattgerollten Ford Capri über Fiat 500 bis zum VW Bully oder sogar amerikanischen Pony Cars ist die Modellpalette bunt und abwechslungsreich. Sie repräsentieren den Zeitgeist dieser stilprägenden Epoche. Das gleiche gilt für die Besitzer dieser Schätzchen. Viele der Piloten lieben es farbenfroh und vermischen dabei Hippie-Accessoires mit Plateauschuhen und Paillettenhemd. Hauptsache bunt und lustig. Was alle Teilnehmer der Creme21 vereint, ist die Liebe zu Fahrspass, Benzingesprächen und alltagstauglichen Autos.creme21_2013Die fünftägige Creme21 ist die grösste Youngtimer-Rallye, die 2013 bereits zum zwölften Mal stattfindet. Audi Tradition hat Sebastian von passiondriving.de und mich eingeladen, in einem Audi Quattro Coupé B2 aus dem Jahr 1987 an dieser spannenden Ausfahrt teilzunehmen. Und es sollte keine Kaffeefahrt werden, denn wir sind angetreten gegen die Bielefeld-Combo Jan und Jens – stilsicher unterwegs in einem originalen Audi 200 von 1986. Immerhin einer, der von Timothy Dalton im James Bond Film “Der Hauch des Todes” gefahren wurde. Also, tatsächlich genau dieser. Seitdem geparkt in der Garage von “Audi Tradition” und noch nichtmal 10.000km auf der Uhr. Aber eins ist sicher: beide Modelle wurden von den Teams nicht geschont und über gut 1.000 Kilometer mal wieder richtig schön freigeblasen.AUDI_CREME21_83Am Mittwoch, den 25. September 2013 sammelten sich gut 180 Fahrzeuge am legendären Formel1-Kurs von Spa-Franchorchamp. Es galt, die technische Abnahme zu überstehen. Hier ging es schon los mit lockeren Plaudereien zwischen den Teilnehmern: “…wo kommt Ihr her, warum fahrt Ihr Audi, so einen hatte ich auch mal…” und so weiter. Angenehme Gespräche, eigentliche keine Spinner dazwischen, die mehr putzen als fahren oder den übersteigerten Ehrgeiz haben, unbedingt gewinnen zu wollen. Daher ist die Art der Challenges sehr weise gewählt. Ein bißchen Wissen, Glück und Geschicklichkeit, kombiniert mit Spaß und Hinterlist. So lassen sich die etwa 20 Spiele beschreiben, die es in den folgenden vier Tagen zu bewältigen gilt. Aber zuerst einmal ging’s drei Runden auf die Rennstrecke in Belgien.AUDI_CREME21_55Damit war das größte Highlight gleich zu Beginn der illustren Ausfahrt gesetzt. Aber es ging sportlich weiter. Am nächsten Tag starteten wir auf die erste Etappe von gut 300 Kilometern. Langweilig wird es dabei nie. Der Fahrer achtet auf den Verkehr und versucht natürlich doch, zügig unterwegs zu sein. Und der Beifahrer hat das Roadbook auf dem Schoss und kündigt den Straßenverlauf an. In den längeren Geradeaus-Passagen haben wir dann Videoschnipsel für den Audi-Clip aufgenommen. Insofern war das jeden Tag eine sehr kurzweilige und spannende Fahrt, wenn wir auch gut 10 Stunden im Cockpit saßen.AUDI_CREME21_20Ein ganz dickes Lob an dieser Stelle an die Organisatoren: die Strecke war der Hammer! Ich hätte nicht gedacht, was Deutschland für abwechslungsreiche und schöne Passagen bietet: Serpentinen, Skigebiete, Hügel mit wahnsinnigem Ausblick, herrliche Seen und eine Durchfahrt mitten durch die Fußgängerzone von Bad Wildungen mit Ansage aller Fahrzeuge und Fahrer. Das war der Knaller und brachte ein bißchen echtes Rallye-Feeling. Wer also ein paar Tage Zeit hat und sich Deutschland von der schönsten Seite anschauen möchte, dem rate ich, sich ein Roadbook zu besorgen und einfach mal loszufahren.AUDI_CREME21_115Unser Audi Quattro Coupé hat uns extrem Spaß gemacht. Perfekt aufbereitet von den unterhaltsamen Kollegen Ralf und Andy von Audi Tradition, brachten uns die 120 PS ausreichend Power und mächtig viel Freude auf der kurvenreichen Strecke. Oft waren wir im Pulk mit anderen sportlich ausgerichteten Fahrern und flogen durch die sonnigen Landschaften. Sebastian als Nordschleifen-Profi war dabei voll in seinem Element und bekam seinen Ritterschlag, als zwei Porsche-Piloten uns fragten, ob sie denn weiter hinter uns fahren dürften, weil Ihnen die anspruchsvolle Fahrweise so gut gefallen hätte. Jawoll, klar!AUDI_CREME21_92Ach, unsere Challenge: die war eigentlich schnell entschieden: Team Bielefeld-Bond-Blond ließ den nötigen Ehrgeiz vermissen, die großspurigen Kampfansagen vor der Abfahrt überstanden nichtmal den ersten Tag. Am Ende waren Sie froh, mit Platz 100 wenigstens hauchdünn an der Totalblamage vorbeigeschrammt zu sein. Und wir, als Team Nordschleife unterwegs, freuten uns am Ende wie Bolle über einen schönen Platz 12. Für den ersten Start bei so einer Rallye und einige leider doch verschenkte Punkte ist das absolut OK. Eine schöne Zusammenfassung der Tour gibt es im tollen Film von VJ Andy, der zusammen mit Agnes für Unterhaltung und Disziplin sorgte:
Und dann gibt es von Sebastian noch einen Artikel auf dem offiziellen Audi Blog. Wir sagen “Danke schön” für diese 5 tollen Tage und sind gespannt auf die nächste Herausforderung.

Fotocredit: © s/w von Jo Fischer, bunt von Sebastian Bauer

Die Rücklichter vom Audi Quattro Coupé bei der Creme21

audi-tradition-ingolstadt-sammlung-1951Wenn’s gut läuft, dann sehen unsere Gegner genau das. Wir sind heiß. Der Ganzkörper-Samtanzug ist poliert, die Pomade steht bereit und unser Bolide ist geputzt. Am Mittwoch treffen wir uns zum großen Stelldichein der Youngtimer-Rallye Creme21 auf dem legendären Rennkurs von Spa-Franchorchamps. So viel wird an dem Tag gar nicht passieren. Eine Präsentationsfahrt um die Rennstrecke. Und danach werden wir sicherlich ein paar Drinks haben. Mit den coolen Fotografen Jo Fischer und Dirk “Pixeleye” Behlau, mit unserem Audi-Team sowie der Bielefeld-Combo Jens und Jan. Und Tom im Opel Diplo sammeln wir bestimmt auch noch ein.opel diplomatDie können Sebastian und mich da noch ein letztes Mal aus der Nähe sehen. Denn bis zur Zieleinfahrt im Opel-Werk Dudenhofen am Sonntag sollen sie uns eigentlich nicht mehr zu nahe kommen. Dafür haben wir uns kürzlich in ein geheimes Trainingslager zurückgezogen. Unter Anleitung von Rennfahrer Markus Winkelhock gab’s ein Fahrertraining bei der “Audi Driving Experience”. Besser kann man sich kaum vorbereiten. Denn wer behauptet, dass so eine Youngtimer-Rallye in erster Linie Spaß machen soll, der erzählt nur die halbe Wahrheit. Natürlich geht es bei einer Challenge auch immer darum, möglichst weit vorne zu landen.

Ihr könnt live dabei sein und uns anfeuern. Hier ist die Streckenführung für 2013.
Die Zeit gilt für das erste Fahrzeug. Das letzte kommt etwa 2,5 Stunden später.

Mittwoch, 25.09.2013
13:30 Circuit de Spa-Francorchamps
DSC01402Donnerstag, 26.09.2013
08.30 Circuit de Spa-Francorchamps
09.00 Elsenborn, N 647
09.30 Losheimergraben, B 265
10.00 Jünkerath, B 421
10.30 Schuld, L 73
11.00 Ahrbrück, B 257
11.45 Bad Godesberg, Stadthalle
13.00 Hennef, Frankfurter Straße
13.30 Ruppichteroth, B 478
14.00 Hespert, L 351
14.30 Biggesee, L 512
15.00 Lennestadt, L 737
15.30 Sorpetal, Sauerlandhöhenstraße
16.00 Winterberg, B 480
16.30 Usseln, Curioseum
17.30 Willingen, Sauerlandstern
DSC01387Freitag, 27.09.2013
9.00 Willingen, Sauerlandstern
9.30 Diemelsee, L 3393
10.00 Nuttlar, L 776
10.30 Warstein, B 55
11.00 Möhnesee, B 229
11.30 Menzel, L 735
12.00 Geseke, Zementwerk
13.00 Geseke, Innenstadtring
14.15 Fürstenberg, L 549
15.00 Twistetalsperre
15.30 Edersee, Ostufer
16.10 Bad Wildungen, Innenstadt
16.20 Bad Wildungen, Kurpark
DSC01586Sonnabend, 28.09.2013
09.00 Bad Wildungen, Langemarkstraße
09.30 Friedrichshausen, L 3073
10.00 Schwarzenau, Ortsdurchfahrt
10.30 Niederlaasphe, B 62
11.00 Dauthpetal, B 453
12.00 Alten-Buseck,
Sammler- und Hobbywelt
13.45 Braunfels, Ortsdurchfahrt
14.00 Weilmünster, L 3054
14.45 Eppstein, B 455
15.30 Rüsselsheim,
Opel-Werk Mainzer Straße
DSC01429Sonntag, 29.09.2013
10.00 Rüsselsheim,
Opel-Werk Mainzer Straße
10.15 Mörfelden
10.30 Dietzenbach
10.45 Rodgau-Dudenhofen
11.00 Opel-Testzentrum Dudenhofen
DSC01435Und wer es nicht an die Strecke schafft. dem empfehlen wir unsere Kanäle auf Facebook, google+, Instagram und twitter. Dort werden wir Euch regelmäßig über den aktuellen Stand informieren und ein paar Fotos posten.
Drückt uns die Daumen!

Fotos: ©Fabian Meßner & Tom Schwede